Bildende KunstPat Binder, D
1960 geboren in Buenos Aires, Argentinien 1979-83 Kunststudium an der Nationalen Akademie in Buenos Aires 1989-90 Fortbildung in bildender Kunst an der University of British Columbia (CDN)

Einzelausstellungen (Auswahl): 1985 "Manipulationen und absurde"(Objekte), Galeria Teatro Catalinas, Buenos Aires 1986 "Zeitobjekte", Galeria La Gran Aldea, Buenos Aires 1987 "Element Wasser - Element Feuer" (Installation), Goethe Institut, Buenos Aires "Aus dem Dasein" (Objekte), Centro Cultural Ciudad de Buenos Aires 1988 "Arborescencias" (Installation), The University of British Columbia (CDN) 1992 "Objekte", El Patio Galerie, Bremen 1994 "Ausblicke: Landschaften", Galerie Basta, Hamburg 1996 "Zapping ifa"-Galerie, Berlin
Gruppenausstellungen (Auswahl): 1987 "Esculturas" (mit D. Spivak und L. Coefman), Centro Cultural San Matin, Buenos Aires 1991 "The Works", Churchill Square, Edmonton, (CDN), Outdoor Installation: The Rainforest 1992 "Urkult, 68Elf "- Foerderverein Junger Kunst, Koeln "Desde la Tierra", Lateinamerikanische Kunst in Deutschland, Kunstamt Kreuzberg, Kuenstlerhaus Bethanien, Berlin "Buecher aufspiessen - Kultur einfaedeln", (Installation und Aktion), Internationales Gaia Symposium (Kunst und Oekologie) im Ruhrgebiet 1993 2. Kunstbegegnungen. Logenhaus Fuerth "Hoert auf, lasst mich Luft holen...", Gedenkstaette Neuengamme, Hamburg 1994 "Old Objekt, New Subject", Bonington Galery, Nottingham, (GB) "Kunst und Buch, Kulturgut", Fuerth, Kunstverein Erlangen, Galerie plusminus, Wallduern 5. Biennale von Havanna, Museo Nacional de Bellas Artes, Havanna, Kuba "All & Tag", Galerie Raehnitzgasse, Dresden 5. Havanna Biennale (Auswahl), Ludwig Forum, Aachen 1995 Havanna - Sao Paulo, Junge Kunst aus Lateinamerika, Haus der Kulturen der Welt, Berlin El Libro - Objeto, Centro Wifredo Lam, Havanna, Kuba Art Cologne, Galerie Basta, Hamburg/Koeln

My project zapping-lines is crystalized gesticulation between different technologically bound gestures of an individual, from the passive zapping and automatic clicking via the more active sampling to the self maintaining insert-gesture. My intention is to distill just a little more information about our human condition out of an accelerated world of images. (...)
I myself can do nothing but be engulfed by this reality and also zap around eagerly bored. Now and then it can happen, that I catch a couple of rastered flickers with my camera. Pictures of pictures of an imagined outlook on the world. Only by sampling these redundant shots like a DJ and assembling them in different series as rhythm, can I hope to somehow flow in the stream of images as a subject and perhaps even gain influence on it. My artistic requirements demand from me not so much an exercise of power or saving of hangerons, but moreso a finding of one's self, which is necessary to survive. Via insert edit I try to switch myself on with my own programme: my selfconciousness as a "resistance - image", as a trench of my longings and fears, as a commercial of my innermost self assurance, so that I start to "buy" when advertised to me often enough.


Mein Projekt "zapping-lines" ist ein kristallisiertes Gebaerdenspiel zwischen verschiedenen technologisch bedingten Gesten eines Individuums, vom passiven zapping und automatischen klicking her, ueber das aktivere sampling hin bis zu der sich selbst behauptenden insert-Gestik. Meine Absicht dabei ist, aus einer beschleunigten Bilderwelt noch ein wenig Information ueber unsere Conditio Humana herauszudestillieren. (...) Als trainiertes TV-Kind kann ich selbst auch nicht anders als mich von dieser Wirklichkeit ueberfluten zu lassen und eifrig-gelangweilt hin und her zu zappen. Es kann ab und zu geschehen, dass ich knipsend ein paar gerasterte Flimmerfetzen in meinem Fotoapparat einfange. Bilder von Bildern einer eingebildeten Weltanschauung. Erst indem ich diese redundanten Aufnahmen wie ein D.J. sample und sie in verschiedenen Serien zu Rhythmen zusammenstelle, kann ich hoffen, noch als Subjekt in den Bilderstrom einzufliessen, vielleicht sogar Einfluss auf ihn zu gewinnen. Mein kuenstlerischer Anspruch verlangt von mir aber weniger eine Machtausuebung oder Mitlaeuferrettung als vielmehr eine ueberlebensnotwendige Selbst(er)findung. Durch einen insert-Schnitt versuche ich mich mit einem Eigenprogramm einzuschalten: mein Selbstbewusstsein als "resistance - image", als Schuetzengraben meiner Sehnsuechte und Aengste, als Werbespot meines innersten Selbstgefuehls, das ich, wenn es mir oft genug angepriesen wurde, zuletzt noch zu kaufen beginne ("to buy" bedeutet umgangssprachlich auch "an etwas glauben").
Vorschaubild
Zapping-Line
D
1995
Installation
Zierkrams




Hauptmenue | Main Menu | Beitraege | Works | Programm | Program | Orte | Locations | Cafe | Cafe
Thema | Subject Matter | Organisation | Organisation | Sponsoren | Sponsors | Misa | Misa